Duisburg, 21.03.2022, von Sylvia Kleinrensing

Unterbringung von ukrainischen Geflüchteten in Duisburg

Seit Montag, 14. März, befindet sich das Technische Hilfswerk (THW) Bocholt/ Borken im Einsatz. Insgesamt zwölf Einsatzkräfte des Ortsverbandes unterstützen abwechselnd die Komponente Logistik-Verpflegung des „Bereitstellungsraum 500 West“ (BR 500 West) bei der Versorgung von ukrainischen Flüchtlingen im Landschaftspark Duisburg-Nord. Voraussichtlich dauert der Einsatz bis zum 28. März an.

Die Bocholter Einsatzkräfte Andre Bollmann (links), Stefanie Vennekamp (mittig) und Lukas Walke (rechts) bauen gemeinsam mit weiteren THW-Kräften eines der Zelte auf, in welchem an Feldküchen für die ukrainischen Geflüchteten gekocht wird. Foto: THW/Sylvia Kleinrensing

Die Kraftzentrale im Landschaftspark Duisburg-Nord ist eine von drei Möglichkeiten in Duisburg, um Flüchtlingen aus der Ukraine eine vorübergehende Notunterkunft zu bieten. Die 170 Meter lange und 34 Meter breite Halle war früher ein wichtiger Teil des Hüttenwerks Meiderich. Die Maschinen in ihr versorgten die Hochöfen mit warmer Luft und die benachbarte Siedlung mit Strom. Heute ist die Großhalle ein Veranstaltungsort. Aufgrund ihrer Größe können hier rund 650 Geflüchtete untergebracht werden.

100 Helfer*innen des THW, weitere Kräfte der Feuerwehr Duisburg und Messebauer haben ab letzten Sonntag die Halle für die aus der Ukraine flüchtenden Menschen umgebaut. Die Einsatzkräfte verlegten Teppiche, bauten Feldbetten und Stehlampen auf, arbeiteten den Messebauern zu und packten an allen Ecken mit an. Egal ob Getränkekästen, Lebensmittel oder Traversen - beim Ausladen bildeten sich direkt die typischen Helferketten, die auch vom Sandsack-Verbau bekannt sind.

BR 500 West unterstützt mit seiner Komponente Logistik-Verpflegung

Der BR 500 West ist ein Zusammenschluss vieler einzelner Einheiten aus unterschiedlichen THW-Ortsverbänden und bildet einen Bereitstellungsraum (BR) für 500 und mehr Personen. Eigentlich dient ein Bereitstellungsraum bei großen Einsatzlagen zur Unterbringung und Versorgung der eigenen Einsatzkräfte und Einsatzmittel - auch über einen längeren Zeitraum. So kam es zum Beispiel auch während der Flutkatastrophe im Sommer 2021 zum Aufbau mehrerer Bereitstellungsräume, in denen die THW-Einsatzkräfte untergebracht wurden.

Das System BR 500 existiert aktuell zweimal in Deutschland. Im Norden und im Westen. Es ist modular aufgebaut, sodass aus dem Gesamtpaket auch einzelne Teileinheiten autark in den Einsatz gehen können. Für den Duisburger Landschaftspark ist die Komponente Logistik-Verpflegung des BR 500 West aktiviert worden. Die Einheiten verschiedenster Ortsverbände aus ganz NRW bauten mit vielen helfenden Händen eine Großküche auf. In acht teils miteinander verbundenen Zelten finden vier Feldküchen und umfangreiche Küchenausstattung Platz. Kühl- und Lagercontainer ergänzen die Arbeitsbereiche.

An der Kraftzentrale werden für voraussichtlich zwei Wochen rund um die Uhr täglich etwa 700 Portionen Essen von den THW Küchencrews zubereitet. Die ehrenamtlichen Helfer*innen der Log-V- Komponente des BR 500 West kommen aus den THW Ortsverbänden Bocholt/Borken, Detmold, Essen, Gütersloh, Herford, Minden, Oberhausen, Siegen, Soest und Übach-Palenberg.


  • Die Bocholter Einsatzkräfte Andre Bollmann (links), Stefanie Vennekamp (mittig) und Lukas Walke (rechts) bauen gemeinsam mit weiteren THW-Kräften eines der Zelte auf, in welchem an Feldküchen für die ukrainischen Geflüchteten gekocht wird. Foto: THW/Sylvia Kleinrensing

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: